Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

December 06 2017

3we

Forschungsprojekt Auditor: Zertifizierung für die Datenschutz-Cloud

Mit dem Projekt Auditor wollen Partner aus Forschung und Wirtschaft eine neue Zertifizierung für Cloud-Dienste entwickeln. Sie soll insbesondere den Vorgaben der 2018 in Kraft tretenden EU-DSGVO genügen.

November 28 2017

3we

Noyb: Max Schrems will mit neuer NGO EU-Datenschutz durchsetzen

Die verschärften Datenschutz-Regeln in der Europäischen Union will sich der mit seinen Klagen gegen Facebook bekannt gewordene Aktivist Max Schrems zunutze machen und mittels Sammelklagen die Rechte der Nutzer schützen. Dafür sammelt er nun Geld.

3we
3we

Europäische IT-Sicherheitsbehörde ENISA unterstützt Zertifizierungsprozesse für Datenschutz-Grundverordnung

Die europäische IT-Sicherheitsbehörde ENISA treibt die europäischen Zertifizierungsanstrengungen in Sachen IT-Sicherheit voran. Die Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung nimmt sie zum Anlass, das Vorgehen der verschiedenen Akteure zu koordinieren.

November 22 2017

3we

Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.

3we

Kabelnetz: Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

Ein Primacom-Standardvertrag erlaubte in der Vergangenheit die Weitergabe von Kundendaten an Dienstleister. Ein Urteil des Landgerichts Leipzig wird von dem Kabelnetzbetreiber akzeptiert.

November 19 2017

3we

Why is this Company Tracking Where You Are on Thanksgiving?

Earlier this week, several publications published a holiday-themed data study about how families that voted for opposite parties spent less time together on Thanksgiving, especially in areas that saw heavy political advertising. The data came from a company called SafeGraph that supplied publications with 17 trillion location markets for 10 million smartphones. A report looks at the bigger picture:

The data wasn't just staggering in sheer quantity. It also appears to be extremely granular. Researchers "used this data to identify individuals' home locations, which they defined as the places people were most often located between the hours of 1 and 4 a.m.," wrote The Washington Post. The researchers also looked at where people were between 1 p.m. and 5 p.m. on Thanksgiving Day in order to see if they spent that time at home or traveled, presumably to be with friends or family. "Even better, the cellphone data shows you exactly when those travelers arrived at a Thanksgiving location and when they left," the Post story says. To be clear: This means SafeGraph is looking at an individual device and tracking where its owner is going throughout their day. A common defense from companies that creepily collect massive amounts of data is that the data is only analyzed in aggregate; for example, Google's database BigQuery, which allows organizations to upload big data sets and then query them quickly, promises that all its public data sets are "fully anonymized" and "contain no personally-identifying information." In multiple press releases from SafeGraph's partners, the company's location data is referred to as "anonymized," but in this case they seem to be interpreting the concept of anonymity quite liberally given the specificity of the data.

November 16 2017

3we

The Brutal Fight To Mine Your Data and Sell It To Your Boss

An anonymous reader shares a report from Bloomberg, explaining how Silicon Valley makes billions of dollars peddling personal information, supported by an ecosystem of bit players. Editor Drake Bennett highlights the battle between an upstart called HiQ and LinkedIn, who are fighting for your lucrative professional identity. Here's an excerpt from the report:

A small number of the world's most valuable companies collect, control, parse, and sell billions of dollars' worth of personal information voluntarily surrendered by their users. Google, Facebook, Amazon, and Microsoft -- which bought LinkedIn for $26.2 billion in 2016 -- have in turn spawned dependent economies consisting of advertising and marketing companies, designers, consultants, and app developers. Some operate on the tech giants' platforms; some customize special digital tools; some help people attract more friends and likes and followers. Some, including HiQ, feed off the torrents of information that social networks produce, using software bots to scrape data from profiles. The services of the smaller companies can augment the offerings of the bigger ones, but the power dynamic is deeply asymmetrical, reminiscent of pilot fish picking food from between the teeth of sharks. The terms of that relationship are set by technology, economics, and the vagaries of consumer choice, but also by the law. LinkedIn's May 23 letter to HiQ wasn't the first time the company had taken legal action to prevent the perceived hijacking of its data, and Facebook and Craigslist, among others, have brought similar actions. But even more than its predecessors, this case, because of who's involved and how it's unfolded, has spoken to the thorniest issues surrounding speech and competition on the internet.
3we

Datenerhebung in Hotels und ihre rechtlichen Grenzen

Keine Übernachtung in einem Hotel geht ohne Erhebung personenbezogener Daten einher. Den Hoteliers bieten sich zahlreiche Möglichkeiten der Einholung von Informationen über ihre Gäste. Grund genug, sich damit einmal aus datenschutzrechtlicher Sicht auseinanderzusetzen.

Hotelbesuche, wer kennt das nicht…

Der Aufenthalt beginnt bekanntlich mit dem Check-In. Man könnte aber auch sagen, er beginnt mit der Erhebung personenbezogener Daten.

Das Prozedere läuft meistens gleich ab. Im Empfangsbereich des Hotels bewegt man sich zunächst zur Rezeption. Dort sagt man seinen Namen, füllt schnell irgendeinen Zettel aus und bekommt einen Schlüssel. Die wenigsten machen sich Gedanken darüber, ob die Datenerhebung überhaupt zulässig ist, welche weiteren Informationen man im Laufe des Aufenthalts preisgibt und was mit den gemachten Angaben passiert. Doch in Anbetracht der möglichen Einblicke in das Leben der Gäste durch den Betreiber des Hotels, sind diese Fragen legitim, ja vielleicht sogar notwendig.

...[weiter]...

November 14 2017

3we

Smartphone-App Berechtigungen – Erforderlich oder ein Ärgernis?

Für so ziemlich jede Lebenslage gibt es eine (vermeintlich) passende Smartphone-App, die Einsatzmöglichkeiten scheinen nahezu grenzenlos. Zugleich speichern und verarbeiten wir auf dem Smartphone unzählige Daten, welche zum Großteil auch sehr privater Natur sind. Umso erstaunlicher, dass nur wenige Nutzer sich mit den (geforderten) Zugriffsberechtigungen einer App beschäftigen und diese im Einzelfall hinterfragen.

Lieber ein bisschen mehr

Smartphone-Apps benötigen in der Regel eine Vielzahl von Berechtigungen, damit diese die gewünschte Leistung, also ihren Zweck erfüllen können. Eine Kamera-App muss logischerweise auf die Kamera zugreifen können, andernfalls wäre es dieser nicht möglich, Fotos zu machen. Leider genehmigen sich viele Smartphone-Apps aber deutlich mehr Berechtigungen, als diese eigentlich erfordern. So verlangt beispielsweise eine populäre Taschenlampen-App in Googles Playstore u.a. folgende Berechtigungen:

  • Daten aus dem Internet abrufen
  • Netzwerkverbindungen abrufen
  • System-Anzeigeeinstellungen ändern
  • Zugriff auf alle Netzwerke
  • Ruhezustand deaktivieren
  • Systemeinstellungen ändern

Ein Erfordernis, auf diese Gerätefunktionen zugreifen zu müssen, ist nicht erkennbar. Daneben gibt es auch sehr viele Smartphone-Apps, die Zugriffrechte auf weit mehr Gerätefunktionen anfordern, z.B. auf Körpersensoren, Kalender, Mikrofon, Standort oder den Speicher.

...[weiter]...

3we

Google Subpoenaed Over Data Privacy, Antitrust in Missouri

Google is facing a new front in its regulatory battles after Missouri's attorney general on Monday launched a broad investigation into whether the company's business practices violate the state's consumer-protection and antitrust laws. From a report:

Attorney General Josh Hawley's office said on Monday that it issued a subpoena to investigate if Google's use of information that it collects about consumers is appropriate and if the company stifles competing websites in search results. Google has largely steered clear of antitrust problems in the U.S. That's not the case in Europe, where the company faces a fine of about $2.7 billion over the display of its shopping ads.
3we

Zeynep Tufekci: „Wir erschaffen eine Dystopie, nur damit Leute mehr Werbung anklicken“

In ihrem TED-Talk „We’re building a dystopia just to make people click on ads“ spricht die Soziologin Zeynep Tufekci über die Risiken künstlicher Intelligenz. Diese lägen jedoch weniger in autonomen Robotern, wie Hollywood sie etwa mit dem „Terminator“ darstellt, sondern in den Algorithmen der großen Internetkonzerne, die längst real sind. Die Algorithmen, die beispielsweise Google, Facebook, Amazon oder ihre chinesischen Pendants Tencent und Alibaba entwickeln und einsetzen, seien nicht nur um einiges subtiler, sondern lenkten schon jetzt die Aufmerksamkeit der Internetnutzer und böten ein riesiges Missbrauchspotential.

...[weiter]...

3we

Missing Link: Smart City Moskau - WLAN satt, 200 digitale Verwaltungsdienste, 170.000 Kameras

Moskau als Vorreiter für Smart Cities? In der russischen Hauptstadt sind Ämter, Kliniken, Ärzte, Schulen und kommunaler Fuhrpark vernetzt, Videoüberwachung ist allgegenwärtig. Eine zentrale staatliche Datenbank für Bürger-Profile soll es aber nicht geben.

3we

Achtsamkeit als Gegenentwurf zur zunehmenden Digitalisierung?

Was ist dran an der Idee der Achtsamkeit, die gerade wieder einmal als Idee durch die Lande gereicht wird, welche vor Überlastung schützen könnte?

3we

Digitalmedizin: Wenn das Pflaster die Wunde überwacht

Intelligentes Pflaster, Ultraschall "to go" aus dem Google Play Store und die 3D-Datenbrille im OP: Die Digitalisierung hat die Medizin erfasst. Der Arztberuf wird sich durch Apps, Clouds und Roboter verändern.

November 11 2017

3we

Interview mit Peter Bihr: Regulierung und Datenschutz im Internet der Dinge

Peter Bihr, Gründer der Strategiefirma „The Waving Cat“, erklärt, dass es derzeit beim Internet der Dinge noch an Sicherheit, Transparenz und Kontrolle mangelt. Meist sei es für Verbraucher*innen nicht nachvollziehbar, wer die Dienste betreibt und Zugriff auf die Daten hat.

November 09 2017

3we

Google Expeditions in Schulen: Datenschützerin warnt vor virtueller Klassenfahrt

Brandenburgs Datenschutzbeauftragte Dagmar Hartge sorgt sich über die Nutzung des Angebots "Google Expeditions" an Schulen, da Schüler angehalten würden, eigene Smartphones zu nutzen. Auch Verbraucherschützer sind skeptisch.

Reposted bydarksideofthemoon darksideofthemoon
3we

Vermeintliche Gratis-Apps: NRW will Warnhinweis zu Datenabgriff

Verbraucher bezahlen vermeintliche Gratis-Leistungen im Internet regelmäßig mit der Preisgabe persönlicher Daten. NRW will jetzt ein digitales Preisschild etablieren, das Auskunft über den Umfang des Datenabgriffs gibt.

3we

Datenschützer kritisieren jahrelange Speicherung von Fluggastdaten

Wer eine Flugreise bucht, übermittelt Daten. Diese werden mitunter jahrelang gespeichert und an andere Staaten übermittelt. Datenschutzbeauftragte halten dies für nicht rechtens.

3we

Die Vermessung des Athleten – Datenschutz im (Spitzen-)Sport

Wenn es um Daten, deren Analyse und IT im Allgemeinen geht, haben viele Menschen erstmal den typischen Klischee-ITler vor Augen. Jemand dessen Kleidung sich durch übergroße Shirts bedruckt mit eher semi-lustigen Sprüchen auszeichnet und bei dessen Ernährung Pizza eines der Grundnahrungsmittel darstellt. Ganz abgesehen davon, dass dieses Klischee wohl in Teilen überholt ist, gewinnen Daten insbesondere im Sportbereich immer mehr an Bedeutung. Vom ambitionierten Hobbysportler bis hoch zum Weltklasse-Athleten – für das Optimum wird getrackt und analysiert als gäb’s kein Morgen. Und wie schaut’s da mit der Privatsphäre aus?

...[weiter]...

Der Hobbysportler

Die vorangegangenen Überlegungen treffen natürlich nur einen geringen Teil der Bevölkerung. Der Hobbysportler sollte trotzdem wachsam sein: Privat sollte vor allem darauf geachtet werden, was mit den eigenen Daten passiert. Oft reicht mal ein Blick in die Datenschutzerklärung des App-Anbieters, um mehr darüber zu erfahren, wohin die Daten gehen und insbesondere, ob diese nicht auch mit Dritten geteilt werden. Es lassen sich individuell einige Einstellungen vornehmen, die die eigene Privatsphäre schützen. Weitere nützliche Tipps finden Sie hier.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl