Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

December 06 2017

3we

China: Die AAA-Bürger

Bonuspunkte für den Kauf gesunder Babynahrung, Abzug für Pornokonsum: In China wird das Social Credit System getestet. Es überwacht, bewertet und erzieht die Bürger.

October 24 2017

3we
Die bisherigen chinesischen Scoring-Systeme bewerten auch soziale Beziehungen, so dass sich schlechte Werte von Freunden auf einen selber auswirken. (Symbolbild) CC-BY 2.0 chesilu / Montage: netzpolitik.org

Wired über Chinas Social Credit System: Big Data meets Big Brother

China will bis zum Jahr 2020 ein verpflichtendes „Social Credit System“ für alle natürlichen und juristischen Personen einführen. Das System soll Daten wie Internetnutzungsverhalten, Kreditwürdigkeit und Zuverlässigkeit gegenüber dem Regime in einem Wert erfassen.

Die britische Ausgabe von Wired hat in einem Longread „Big data meets Big Brother as China moves to rate its citizens“ die Grundstrukturen des Systems zusammengefasst.

...[weiter]...

Reposted bypaket paket

September 08 2017

3we
CC0 张 学欢

China: Der Überwachungs- und Bewertungsstaat im Alltag

Bis 2020 will China ein umfassendes „Social Credit“-System aufgebaut haben, das jeden Bürger in eine Bewertungskategorie steckt. Abhängig vom Verhalten im Privat-, aber auch Arbeitsleben müssen chinesische Bürger mit Annehmlichkeiten oder Sanktionen rechnen. Der Deutschlandfunk hat sich eines der Pilotprojekte in der Küstenstadt Rongcheng angesehen und mit vielen Betroffenen geredet:

Die rund 670.000 Einwohner in Rongcheng müssen ihren Sozialkredit-Punktestand regelmäßig vorweisen: Für eine mögliche Beförderung beim Arbeitgeber, für die Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei Chinas, für die Beantragung eines Kredits bei der Bank. Nichts geht mehr ohne gute Bewertung. An Lin ist Sachbearbeiterin im Amt für Sozialkredit-Management. Bevor sie Zhang vom Forstamt das Blatt mit seinem Kontostand aushändigt, erklärt sie das Punktesystem.

„Der Punktestand ist anfangs für alle gleich, nämlich genau 1000. Diese Zahl erhöht sich dann mit der Zeit – oder wird niedriger. Die höchste Bewertung ist AAA. Dann geht es nach unten weiter mit AA und dann A und so weiter. Die schlechteste Bewertung ist D – da liegt man bei unter 599 Punkten.“

Von diesem System profitieren werden vor allem systemkonforme, angepasste Bürger auf der einen und das chinesische Regime auf der anderen Seite, das ein starkes Interesse an „sozial erwünschtem“ Verhalten seiner Untertanen hat. Die Verlierer stehen ebenfalls fest: All jene, die nicht in das vorgefertigte Muster passen können oder wollen, Dissidenten, sozial Schwache, Künstler oder politisch gerade unliebsame Konkurrenten.

...[weiter]...

Reposted bydarksideofthemooncarlandlouiseteijakoolCarridwenpotatoeschottladenDevasputnik27

August 28 2017

3we

China: Internetdienste müssen Nutzer vor Veröffentlichung von Posts identifizieren

Chinesische Nutzer sollen bald keine Beiträge mehr im Internet veröffentlichen können, ohne dass sie sich vorher identifizieren müssen. Das hat die Staatsführung entschieden und entsprechende Verpflichtungen für die Anbieter durchgesetzt.

July 28 2017

3we

Kommentar: Nein, hier ist es nicht wie in China!

Wenn in Deutschland über Überwachung oder Blockierbestimmungen diskutiert wird, heißt es oft: "Das ist ja wie in China". Diese Behauptung ist schädlich, weil sie einfach falsch ist und die nötigen Debatten vergiftet, meint Martin Holland.

July 27 2017

3we

China Forces Muslim Minority To Install Spyware On Their Phones

An anonymous reader quotes a report from Bleeping Computer:
Chinese authorities in the province of Xinjiang are forcing locals of the Uyghur Muslim minority to install an app on their phones that will allow the government to scan their device for "terrorist propaganda," local media reports. In reality, the app creates MD5 hashes for the user's files and matches them against a database of known terrorist content. The app also makes copies of the user's Weibo and WeChat databases and uploads it to a government server, along with the user's IMEI, IMSI, and WiFi login information. The app is called Jingwang (Citizen Safety) and was developed by police forces from Urumqi, Xinjiang's capital. Authorities launched the app in April, and also included the ability to report suspicious activity to the police. At the start of July, Xinjiang officials started sending WeChat messages in Uyghur and Chinese to locals, asking them to install the app or face detainment of up to 10 days. Police have also stopped people on the street to check if they installed the app. Several were detained for refusing to install it. Locals are now sharing the locations of checkpoints online, so others can avoid getting arrested.
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl